Kirchdorf braucht einen attraktiven Ortskern

  • Ein attraktiver Ortskern ist die Voraussetzung zur Entfaltung des Gemeindelebens und soll als öffentlicher Raum in seiner Beschaffenheit und Nutzungsmöglichkeit allen Generationen und Nutzungsgruppen gerecht werden.
  • Dies bedeutet für die Kommunen eine große Herausforderung, damit diese auch geschultert werden kann, unterstützt der Bund und die Länder die Projekte mit umfangreichen Förderungen.
  • Die Erstellung eines ISEK (integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) ist die Fördergrundlage für alle Programme der Städtebauförderung. 
  • Der ISEK bietet durch die integrierte Herangehensweise ein vielfach bewährtes Instrument.
  • Die Bestandsaufnahme, die Analysephase sowie die Strategie- und Konzeptphase ist weitgehend abgeschlossen. 
  • In der Strategie- und Konzeptphase wurden die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken sowie die Identität der Gemeinde herausgearbeitet und daraus ableitend die Handlungsfelder und wesentliche Aufgabenbereiche erarbeitet.
  • Jetzt geht es darum die Projekte in einem Maßnahmenkonzept unter Berücksichtigung des zeitlichen, personellen und finanziellen Aufwandes  festzulegen. 
  • Das Gebiet von der Wirt`s Kathi bis einschließlich Rathaus eignet sich sehr gut für die Etablierung eines attraktiven Ortskerns.
  • Bürgerinnen und Bürger müssen beteiligt und über den aktuellen Stand informiert werden.
  • Zum Schluss erfolgt die Abstimmung im Gemeinderat. Stimmt der Gemeinderat dem Maßnahmenkonzept mit seiner Mehrheit zu, erhält der ISEK seine bindende Wirkung.
  • Anschließend können erst die Förderanträge gestellt werden. Die Fördergelder stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung und wir stehen hier in Konkurrenz mit den Projekten anderer Kommunen. Aus diesem Grund besteht ein dringender Hand-lungsbedarf, das Konzept ISEK umgehend zum Abschluss zu bringen. Es gibt ein Sprichwort: “Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.” 
2+